CMD-Schiene im Oberkiefer oder im Unterkiefer?

Als Gymnasiast begleitete ich meinen Vater oft auf Vorträge. Einer seiner Standardthemen war der Beweisführung gewidmet, dass man Schienen nur im Oberkiefer einsetzen darf. Ich habe unendlich viel von meinem Vater gelernt, aber hier lag er falsch!

Vor 40 Jahren galt es unter den Gnathologen als erwiesen, dass der Unterkiefer eines Menschen nur hinten richtig stand, in der sogenannten „terminalen Scharnierachsenposition“. Die Überzeugung hat sich teils bis heute erhalten, dass sich der Unterkiefer wie ein Scharnier um eine solche Achse bewegt, die allerdings verschiebbar angeordnet ist. Und damit sie nicht verschoben steht, musste der Zahnarzt sie bei der Bissnahme zurückdrücken. Die Dysfunktion bei der CMD sah man nun darin, dass der Unterkiefer in dieser zurückgeschobenen Position die Verzahnung nicht traf. Man machte also das Abgleiten nach vorne für die Beschwerden verantwortlich und stellte den Biss auf Schienen prinzipiell so weit hinten ein, wie möglich.

Heute wissen wir, dass diese Annahme falsch war, ja vielleicht das Zurückschieben des Unterkiefers gar einer der Auslöser für die CMD ist. Kiefergelenke können sich bei chronischer Fehlbelastung verformen, was zur Folge hat, dass man einen Biss, den man an der hinteren Bewegungsgrenze eingestellt hat, nach einiger Zeit noch weiter zurückdrücken kann. Sperrt man den Biss eines Menschen derart in der Retralen ein, so mag der einzige „Vorteil" dabei sein, dass er nicht mehr kraftvoll beißen kann, weil bestimmte Kaumuskeln gehemmt werden und kaum noch kontrahieren können. Meist wird ein Patient dann jedoch damit beginnen, im Biss mit dem Unterkiefer nach vorn zu pressen, was die Schneidezähne stark belastet.

Werden dabei die unteren Zähne von einer Schiene festgehalten, so können nur die oberen Frontzähne nachgeben und es bilden sich hässliche Lücken dazwischen aus. Das war der Grund dafür, dass man Schienen lieber im Oberkiefer einsetzte, natürlich um den Preis, dass sich dann die unteren Schneidezähne verschoben haben, was aber nicht ganz so hässlich aussah. Eine vernünftige CMD-Schiene sollte heute neutral eingestellt sein, weder zu weit vorn noch zu weit hinten. Und dann gibt es keinen Grund, warum der Patient in irgendeine Richtung damit presst und sich dabei seine Zähne verschiebt. 

Also sollte eine Schiene immer für den Kiefer angefertigt werden, in dem sie den meiste Ausgleich bewirkt!

©2021 Rainer Schöttl, D.D.S.(USA), Schuhstr. 35, D-91052 Erlangen. Impressum | Datenschutz